Ziele und Zielgruppen

Was bringen Sie mit und was werden Sie bewältigen

Ziele und Zielgruppe

1. Ziele des berufsbegleitenden Masterstudiums

1. Ziele des Studiums

a) Lernziele

Mit dem berufsbegleitenden Masterstudium "Regulatory Affairs Management" erwerben die Studierenden die für ihre Arbeit notwendigen Kompetenzen:

  • Zulassungsunterlagen (Technische Dokumentationen) erstellen, verbessern, prüfen
  • Produkte qualifizieren und klassifizieren, Zulassungsverfahren auswählen
  • Regulatorische Strategien erstellen
  • Zulassungsprojekte managen und zu einem schnellen und erfolgreichen Abschluss führen
  • Qualitätsmanagementsysteme erstellen, verbessern, prüfen (auditieren)
  • Digitalisierung vorantreiben
  • Prozesse schlanker und wirksamer gestalten
  • Als zentrale/r Ansprechpartner/in zu regulatorischen Fragestellungen agieren

b) Ziele für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung

Das Studium hat zum Ziel, die Studierenden beruflich und persönlich weiterzuentwickeln:

  • Sicherheit erhöhen, dass man die Arbeit optimal erledigt und der Firma bestmöglich geholfen hat
  • Unabhängigkeit von externen Beratern erlangen
  • Anerkennung für eigene Kompetenz erreichen
  • Arbeitssicherheit erhöhen und Karriere als Fach- und Führungskraft befördern
  • Eigenen Horizont erweitern

c) Zusammenfassung: Was Sie durch das Studium erreichen werden

Sie sind der anerkannte Experte bzw. die anerkannte Expertin in Ihrer Firma für alle regulatorischen Fragestellungen. Gleich in welchem Land Ihr Produkt zugelassen werden soll, gleich welche Behörde oder benannte Stelle sich meldet: Sie wissen, dass Sie die regulatorischen Voraussetzungen geschaffen haben, damit Ihre Firma mit Ihren Produkten erfolgreich sein kann.

Man schätzt sie nicht nur für Ihres regulatorische Expertise, sondern auch dafür, dass sie den Sinn und Inhalt der Regularien auf einfache Art vermitteln und Ihre Kolleginnen und Kollegen motivieren können, konform mit diesen Regularien sichere und leistungsfähige Produkte zu entwickeln. Denn auf diese Weise tragen Sie und Ihr ganzes Unternehmen zu einer besseren Gesundheitsversorgung bei. Das macht die Aufgabe zu einer sehr erfüllenden.

Weil Sie zudem über ein solides Verständnis der medizinischen und technischen Grundlagen verfügen, kommunizieren Sie mit anderen Abteilungen auf Augenhöhe, wie der Entwicklung, der Produktion, mit „Clinical Affairs“, dem Service und dem Top-Management. Man nimmt Sie nicht als Verhinderer oder Überwacher wahr, sondern als Problemlöser und Mitdenker. Entsprechende gefragt ist Ihre Meinung und Mitarbeit. Nicht nur im und vom eigenen Unternehmen.

Erfahren Sie mehr: Fordern Sie die kostenlose Informationsbroschüre an.

Dieses Studium ist ein großer Glücksfall für mich. Die Kombination aus erstklassigen Referenten, sympathischen Kommilitonen und der persönlichen Betreuung ist absolut gelungen.

 

 

2. Die Zielgruppe

a) (Angestrebte) Rollen im Unternehmen

Dieses berufsbegleitende, praxisnahe Studium wendet sich an:

  • Regulatory Affairs Manager
  • Qualitätsmanager, Qualitätsmanagementbeauftragte
  • Für die regulatorische Konformität verantwortliche Person (PRRC)
  • Auditoren und Prüfer technischer Dokumentationen z.B. bei Herstellern und Benannten Stellen
  • Entwicklungsleiter bei Medizinprodukteherstellern und Dienstleistern
  • Führungskräfte kleiner Unternehmen z.B. Medical Start-ups
  • Regulatory Scientists

b) Zulassungsvoraussetzungen

Sie verfügen über einen akademischen Abschluss z.B. einen Bachelor-Abschluss. Alternativ kann auch eine gleichwertige Qualifikation anerkannt werden. Diese sollte auf einer sonstigen Ausbildung und einer relevanten, einschlägigen Berufspraxis beruhen.

In beiden Fällen ist die Absolvierung eines Aufnahmeverfahrens Voraussetzung. Unabdingbar ist Ihr Wunsch, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln.

Lesen Sie mehr zu den Bewerbungsvoraussetzungen.

So formulieren das unsere Alumni

"Das Studium ist tatsächlich nicht nur ein Instrument um einen Abschluß zu machen, sondern auch um die eigene Persönlichkeit zu stärken und weiterzuentwickeln. Das habe ich erfahren und erleben dürfen. Daher möchte ich mich auch ganz herzlich für den wertvollen Input bedanken, den ich durch Dich, Dein Institut und die ganzen tollen Menschen darin und drumherum erfahren durfte und weiterhin darf. Ich habe ein Angebot erhalten, Leiter meiner eigenen Abteilung "medizinische Informatik" zu werden. Das finde ich obercool :) [...] Und wenn ich mir die Umgebungsparameter so ansehe, könnte es durchaus sein, daß ich die IT mittelfristig komplett übernehme."

Wolfgang Thoma, MSc. (6. Masterstudiengang IT im Gesundheitswesen)

"Wie kann glaubwürdige Kompetenz an der Schnittstelle zwischen zwei hochgradig komplexen Wissenschaften wie Medizin und IT vermittelt werden? Die Antwort ist nach zwei Jahren Studium klar: Prof. Johner und sein Team spornen Studierende, wie auch die sorgfältig selektionierten, hochkarätigen Dozenten zu Höchstleistungen an. Dies durch gelebtes Vorbild, immense eigene Leistungsbereitschaft und höchste fachliche und zwischenmenschliche Bildung. Die harmonische und lernförderliche Umgebung rundet den Eindruck des Studiums auf demselben, ultimativ hohen Niveau ab. Wer dieses Studium absolviert, hat den Bildungs-Joker gezogen!"

Dr. med. Adrian Trapp, MSc. (5. Masterstudiengang IT im Gesundheitswesen)

"Christian, ich darf [in meinen neuen Job] genau das tun, was ich bei Dir lernen durfte. Ich weiß ehrlich nicht, wie ich mich bei Dir bedanken soll. Das Studium ist wörtlich der "Turbo für meine Karriere". Vielen Dank!"

MF, MSc. (3. Masterstudiengang IT im Gesundheitswesen)

"Was hat mir das Studium gebracht? Das Wissen wovon ich spreche, das Verstehen, wie die Technik effizient im Klinikalltag eingebunden werden kann, die Einsicht, dass noch viel mehr gehen könnte [...]. Aber das Beste, was mir das Studium gebracht hat: Ich konnte meinen Arbeitgeber, der zu den größten Gesundheitsanbietern in Europa gehört, [...] davon überzeugen das ich nicht ausgetauscht werden muss, es hat mir eine [...] Arbeitsplatzsicherheit verschafft sowie die Aufmerksamkeit anderer Dienstleister auf dem Markt. So lassen sich Grenzen [...] überwinden -- vorausgesetzt „Mann“ möchte sich verändern.

Jörg Engelmohr, MSc. (4. Masterstudiengang IT im Gesundheitswesen)