Healthcare Compliance: Richtlinien für Medizintechnik / Gesundheitswesen

Mittwoch 6. April 2016

Healthcare Compliance, was ist das, wird mancher denken. Dieses Thema, dem sich bereits eigene Kongresse widmen (mehr dazu weiter unten), gewinnt an Bedeutung.

Lesen Sie hier, um was es bei Healthcare Compliance geht und ob Sie das betrifft.

Healthcare Compliance: Was versteht man darunter?

Compliance im engeren Sinne bedeutet: „die Regeln einhalten“. Unter Healthcare Compliance geht es somit darum, die Regeln im Gesundheitswesen einzuhalten.

Gemeint sind aber nicht Patienten, die sich „compliant“ verhalten und beispielsweise die Medikationsanweisungen einhalten sollen. Vielmehr spricht man von Healthcare Compliance im Kontext von Leistungserbringern wie Krankenhäusern.

Welche Regeln sind einzuhalten?

Krankenhäuser müssen mehr als 80 gesetzliche Vorgaben einhalten. Zu den Beispielen zählen

  • Gesetze aus dem Vertrags-, Haftung-, Sozial-, Sicherheits- und Berufsrecht,
  • Datenschutzgesetze wie das Bundesdatenschutzgesetz und die Landesdatenschutzgesetze,
  • die Sozialgesetzbücher,
  • Krankenhausbuchführungsverordnung,
  • Krankenhausentgeltgesetz,
  • Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführungssysteme,
  • IT-Sicherheitsgesetz,
  • Medizinprodukte-Betreiberverordnung,
  • Strahlenschutzverordnung,
  • Patientenrechtegesetz
  • und viele, viele mehr.

Hinzu kommen noch einmal so viele Normen, Richtlinien etc.. Diese Regularien beeinflussen sich zum Teil gegenseitig und können sogar widersprüchlich sein.

Healthcare Compliance Bildquelle

In einem weiteren Artikel lesen Sie, welche besonderen Herausforderungen der Datenschutz bei medizinischen Daten birgt.

Healthcare Compliance: Was so schwierig ist

Die wenigsten Krankenhäuser verspüren beim Thema „Healthcare Compliance“ Begeisterung. Das überrascht kaum:

  • Das Thema ist ebenso komplex wie umfangreich.
  • Mit Healthcare Compliance wird — auf den ersten Blick — kein Geld verdient. Im Gegenteil, sie scheint nur Kosten zu verursachen.
  • Die Prioritäten liegen eher auf dem Tagesgeschäft, auf dem Umgang mit knappen Ressourcen und auf dem Geldverdienen.

Dennoch würden die Krankenhäuser gut daran tun, sich dem Thema Healthcare Compliance zu widmen:

  • Gesetzeskonformität gewährleisten
    Gesetze sind einzuhalten. Punkt.
  • Folgekosten vermeiden
    Ein Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben kann richtig teuer werden. Ordnungsgelder und die Kosten für den Schadensersatz können die Jahresbilanz verhageln.
  • Versicherungsschutz erreichen
    Versicherungen weigern sich zunehmend, einen Versicherungsschutz anzubieten, wenn Anforderungen z.B. an die IT-Sicherheit nicht nachgewiesenermaßen erfüllt sind.
  • Persönliche Haftung ausschließen
    Erfüllt eine Führungskraft gesetzliche Vorgaben nicht, kann die persönliche Haftung wieder aufleben, die auch nicht auf Versicherungen abgewälzt werden kann. Es gibt keine Versicherung gegen Haftungstrafen.
  • Gewinn steigern
    Es mag sich kontraintuitiv anhören: Mit Healthcare Compliance lässt sich Geld verdienen: Die Voraussetzung für effektive und effiziente Prozesse ist, dass man seine Prozesse analysiert, auf Risiken bewertet und optimiert, eine zuverlässige und sichere Informationslogistik gewährleistet und organisatorische Spielregeln definiert hat. Genau darum geht es bei Healthcare Compliance.


Kategorien: Gesundheitswesen

Kommentar schreiben