Medizintechnik: Was das Projektmanagement können muss

Dienstag 11. März 2014

Projektmanager benötigt und hat fast jedes Unternehmen. Auch die Hersteller von Medizinprodukten und klinischen Informationssystemen. Doch was unterscheidet das Projektmanagement in der Medizintechnik von anderen Branchen? Was muss ein Projektmanager in der Medizintechnik  zusätzlich können?

Aufgaben und Ziele eines Projektmanagers

Das Ziel eines jeden Projektmanagers besteht offensichtlich darin, Projekte zu planen, zu überwachen und erfolgreich (in der geplanten Zeit, mit den geplanten Kosten und in der geplanten Qualität) abzuschließen. Um das zu erreichen, müssen Projektmanager u.a. folgende Aufgaben erfüllen:

  1. Projektziele identifizieren à u.a. Stakeholder-Erwartungen erfassen (lassen)
  2. Aufwände (Zeit, Kosten) abschätzen
  3. Ressourcen bereitstellen und Teams zusammenstellen
  4. Vorgehensmodell festlegen
  5. Projektpläne schreiben
  6. Risikomanagement zu betreiben
  7. Das Erreichen von Meilensteinen überprüfen
  8. Hindernisse aus dem Weg räumen
  9. Projektfortschritt berichten
  10. Projektergebnisse übergeben

Spezifische Anforderungen an das Projektmanagement in der Medizintechnik

Geht man diese Liste durch, stößt man auf die für die Medizintechnik spezifischen Anforderungen an das Projektmanagement:

  1. Für Medizinprodukte gibt es spezifische Stakeholder-Anforderungen, beispielsweise die gesetzlichen (Medizinproduktegesetz, Datenschutzgesetze usw.). Diese muss der Projektmanager kennen, um sie planen und überwachen zu können.
  2. Die Anforderungen an die Entwickler von Medizinprodukten sind spezifisch für die Domäne. Ein Projektmanager sollte wissen, über welche Fähigkeiten und Kompetenzen Entwickler von Medizinprodukten verfügen müssen.
  3. Die Vorgehensmodelle müssen den gesetzlichen Anforderungen genügen. Hier ist ein Projektmanager in der Medizintechnik nicht ganz frei in der Wahl.
  4. Der Projektmanager darf Projektrisiken und Patientenrisiken nicht verwechseln. Für letztere gilt es den Forderungen einer ISO 14971 zu berücksichtigen.

Häufige Irrtümer über das Projektmanagement

Was ein Projektmanager in seiner Rolle als Projektmanager hingegen NICHT leisten muss:

  • Ein Projektmanager ist kein Requirements-Engineer. Er muss diese Rolle bzw. Funktion koordinieren aber nicht ausfüllen. In diesem Kontext sei auch festgestellt: Ein Projektmanager ist auch kein Produktmanager und kein Usability Experte.
  • Ein Projektmanager ist kein Risikomanager, zumindest nicht im Sinne der ISO 14971: Aber er muss einen Risikomanager mit einplanen und koordinieren und die damit verbundenen Aufwände abschätzen und die Fortschritte überwachen.
  • Ein Projektmanager ist kein Mitglied der Qualitätssicherung. Er muss hingegen die Qualitätssicherung planen und überprüfen, ob diese durchgeführt wird. Hier arbeitet er mit dem Qualitätsmanagement zusammen.

Projektmanagement bei Medizinprodukte-Herstellern: Fazit

Die meisten Tätigkeiten eines Projektmanagers in der Medizintechnik werden sich allerdings von denen seines Kollegen in einer anderen Branche nicht unterscheiden.

Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, widerstrebende Interessen auszubalancieren benötigen beide. Entsprechend sind allgemeine Projektmanagement-Zertifizierungen auch in der Medizinprodukte-Industrie hilfreich.

War dieser Artikel hilfreich? Bitte bewerten Sie:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Kategorien: Lernen, Jobs & Karriere, Software & IEC 62304
Tags:

2 Kommentare über “Medizintechnik: Was das Projektmanagement können muss”

  1. Thorsten Th O Mekler schrieb:

    mit Freude habe ich diese Seite gelesen!
    Ich bin staatlich geprüfter Medizintechniker und kenne diese Verwechslungen und Gefahren zu Gut!
    Welchen Kurs, Seminar, Ausbildungslehrgang würden Sie mir empfehlen, wenn ich mich in diese Richtung weiterentwickeln möchte.
    Denn die Aufgaben in der Medizintechnik werden Komplexer und halten neue Herausforderungen bereit, auch seit 25.Mai 2017 mit den Übergangsfristen.

  2. Prof. Dr. Christian Johner schrieb:

    Sehr geehrter Herr Mekler,

    danke für diese spannende Frage! Weil ich selbst auf der Suche nach einer guten Fortbildung im Bereich Medizinprodukte, IT und Gesundheitswesen war, habe ich das berufsbegleitende Masterstudium IT im Gesundheitswesen ins Leben gerufen. Das klingt zwar nach Eigenwerbung und ist es auch. Aber es ist mein aufrichtiger Tipp.

    Kommen Sie doch einfach mal zu einem Schnuppertag vorbei. Allerdings sind die meisten Plätze für den nächsten Studiengang bereits vergeben.

    Beste Grüße, Christian Johner

Kommentar schreiben