Workflow, Prozesse und Benutzungszsenarien

Freitag 9. Januar 2015

Der Begriff Workflow ist zumindest doppelt belegt, was nicht nur im Usability Engineering zu Schwierigkeiten führt:

Workflow und Prozesse

Zum einen gibt es Workflows im Sinne von Prozessen. Hier geht es um das rollen- bzw. organisationseinheiten-übergreifende Zusammenarbeiten von Personen.

Diese Form von „Workflows“ können Sie beispielsweise mit der BPMN modellieren/ beschreiben.

Zum Beschreiben von einem Prozess (Workflow) bietet sich BPMN an

Workflow im Usability Engineering: Benutzungsszenarien und Aufgaben

Zum anderen gibt es Workflows im Sinne von Benutzungsszenarien. Hier geht es darum, wie (einzelne) Menschen im Rahmen einer Aufgabe mit Systemen interagieren.

Diese „Workflows“ können Sie beschreiben:

  • tabellarisch (Spalten für Aktion der Benutzer und Reaktion des Systems)
  • (mit Einschränkungen) mit Use Case Diagrammen
  • mit Aktivitätsdiagrammen

Wenn im Kontext der IEC 62366 von Workflows gesprochen wird, sind diese Benutzungsszenarien („use scenarios“) gemeint. Diese werden wiederum oft mit „User Stories“ gleichgesetzt.

Wie Sie Benutzungsszenarien unstrittig und vollständig ableiten, lernen Sie im Seminar „Usability, Requirements und IEC 62366“.

War dieser Artikel hilfreich? Bitte bewerten Sie:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Kategorien: Usability & IEC 62366
Tags:

Kommentar schreiben