21 CFR part 820: Forderungen der FDA an QM-Systeme

Im 21 CFR part 820 formuliert die FDA die Anforderungen an die Qualitätsmanagementsysteme u.a. von Medizinprodukteherstellern. Damit ist der 21 CFR part 820 das Pendant zur ISO 13485.

Was der 21 CFR part 820 fordert

21 CFR part 820 (QSR) als Mindmap QSR: 21 CFR part 820 (zum Vergrößern klicken)

Der 21 CFR part 820 fordert ein vollständiges Qualitätsmanagementsystem, das voraussetzt, dass die „üblichen“ Verfahrensanweisungen dokumentiert und umgesetzt werden wie 

  • Dokumentenlenkung,
  • Beschaffung,
  • Entwicklung und
  • Produktion.

Für Entwicklungsabteilung ist v.a. der Bereich 820.30 mit den Design Controls von Relevanz. Allerdings sind die Forderungen dort sehr allgemein gehalten. Daher orientieren sich beispielsweise Hersteller von Medizinprodukten, die Software enthalten, auch an den Guidance Dokumenten der FDA, die genauer Beschreiben, wie z.B. der Design Input dokumentiert werden muss.

Die Bedeutung des Design History File DHF (21 CFR part 820.30 j) unterschätzen viele Hersteller. Denn dieser Satz an Dokumenten muss den Nachweis ermöglichen, dass die im 21 CFR part 820 beschriebenen Verfahren tatsächlich gelebt wurden — und die Dokumentation nicht etwa nachträglich erstellt wurde.

Sie können den 21 CFR part 820 auch als interaktive Mindmap (Shockwave Format) ansehen.

Wann Sie die Quality System Regulations (21 CFR part 820) einhalten müssen

Je nach Klasse des Medizinprodukts müssen die Hersteller die im „Food, Drug & Cosmetic Act“ festgelegten „General Controls“ (§501 ff) und ab Klasse II zusätzlich auch die „Special Controls“ erfüllen. Bereits die „General Controls“ beinhalten „Good manufacturing practice requirements“, die sich auf die Entwicklung, Produktion, Verpackung, Lagerung und Installation der Geräte beziehen.
Benötigen Sie Unterstützung dabei, ein ISO 13485 oder / und FDA-konformes Qualitätsmanagementsystem zu etablieren oder zu verbessern? Wir unterstützen Sie gerne!

Kontakt aufnehmen

Genau diese Anforderungen an „Current good manufacturing practice (CGMP)“ sind Gegenstand der Quality System Regulation QSR des 21 CFR part 820. Damit sind diese Regelungen von allen Medizinprodukteherstellern einzuhalten. Allerdings wird deren Einhaltung bei Klasse I Produkten nicht überprüft — es sein denn es ereignet sich ein Zwischenfall.

Unterschied zwischen 21 CFR 820 und ISO 13485

Die AnsonGroup hat eine Gegenüberstellung der Forderungen der ISO 13485 und der FDA QSR veröffentlicht. Die weitgehende Übereinstimmung der beiden Standards ist offensichtlich. Dennoch gibt es Unterschiede zwischen der ISO 13485 und dem 21 CFR part 820 zu beachten:

  • Die Anforderungen an die Dokumentation sind höher, auch die logische Gruppierung der Dokumente in das Design History File, den Device Master Record und den Device History Record kennt die ISO 13485 nicht.
  • Umgekehrt geht der Anspruch der ISO 13485 bzw. ISO 9001 auf Kundenzufriedenheit und die kontinuierliche Verbesserung des QM-Systems über die Forderungen des 21 CFR part 820 hinaus.
  • Weiter unterscheiden sich der Umgang mit Beschwerden und das Meldewesen deutlich.

Eine ISO 13485 Zertifizierung erkennt die FDA nicht als Nachweis der Konformität mit den Forderungen des 21 CFR part 820 an. im Gegensatz zur ISO 13485 gibt es auch keine Zertifizierung nach 21 CFR Part 820.

Einen umfangreicheren Vergleich zwischen beiden Standards gibt dieses Dokument.


Dienstag 16. Mai 2017 von Prof. Dr. Christian Johner

Ein OEM, ein „Original Equipment Manufacturer“, ist eine Firma, die Produkte herstellt (entwickelt, produziert), aber nicht notwendigerweise unter eigenem Namen in Verkehr bringt.

Dieser Artikel untersucht die regulatorischen Anforderungen und die Verantwortlichkeiten der OEM einerseits und der Firmen andererseits, die die Produkte unter eigenem Namen in Verkehr bringen. Letztere nennt man „Private Label Manufacturer“ (PLM).

Den ganzen Beitrag lesen »


Mittwoch 3. Mai 2017 von Prof. Dr. Christian Johner

Der FDA Usability Guidance ist seit dem 3. Februar 2016 „amtlich“: Nach viereinhalb Jahren hat das FDA Guidance Dokument „Applying Human Factors and Usability Engineering to Medical Devices“ das Entwurfsstadium verlassen und beschreibt die Sicht der Behörde zum Usability Engineeering.

Sie können das Guidance Document hier herunterladen.

Den ganzen Beitrag lesen »


Dienstag 21. Februar 2017 von Prof. Dr. Christian Johner

Nach dem Artikel zum Design Input geht es in diesem Beitrag um den Design Output, einen Begriff, den Sie wahrscheinlich am ehesten aus dem FDA Umfeld kennen.

Den ganzen Beitrag lesen »


Mittwoch 23. März 2016 von Prof. Dr. Christian Johner

Der TIR45 („Guidance on the use of AGILE practices in the development of medical device software“) ist ein Technical Information Report (daher TIR) der AAMI, der Association for the Advancement of Medical Instrumentation.

Der 2012 veröffentlichte TIR45 hat sich vor allem ein Ziel gesetzt: Medizinprodukte-Herstellern eine Anleitung zu geben, wie sie Software agil und konform mit den FDA-Forderungen, speziell denen in den Guidance Documents, entwickeln können. Auch die IEC 62304 hat der Technical Report im Fokus.

Lesen Sie hier eine kompakte Zusammenfassung.

Den ganzen Beitrag lesen »


Mittwoch 16. März 2016 von Prof. Dr. Christian Johner

In diesem Artikel lesen Sie, welche Anforderungen die FDA an das Human Factors Engineering HFE stellt, an welche Produkte die FDA diese Anforderungen stellt und wie Sie diese Anforderungen umsetzen.

Den ganzen Beitrag lesen »


Mittwoch 10. Februar 2016 von Prof. Dr. Christian Johner

„Objective Evidence“ bzw. Objektiver Nachweis bei FDA und ISO 13485

Begriffsdefinitionen

Die FDA benutzt den Begriff „objective evidence“ definiert im 21 CFR part 820 (den „Quality System Regulations“) bei der Definition von Verifizierung und Validierung. Auf eine Definition von „objective evidence selbst verzichtet die FDA aber leider.

Update: Müssen Sie Screenshots anfertigen oder gar Videos drehen, ob eine „objective evidence“ zu erbringen? Welche Alternativen dazu gibt es?

Den ganzen Beitrag lesen »