Health IT & Medizintechnik

In dieser Kategorie finden Sie Beiträge zur IT im Gesundheitswesen im weiteren Sinn. Dazu zählen Artikel

Healthcare-IT

Begriffsdefinition

Healthcare-IT bezeichnet die nicht scharf abgegrenzte Menge von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen, die neben der Software auch die zugehörige Infrastruktur und Organisationen mit einschließt. Im engeren Sinn versteht man die im Gesundheitswesen eingesetzten Software-Anwendungen, in der Regel nur stand-alone Anwendungen wie klinische Informationssysteme oder telemedizinische Anwendungen. Embedded Software beispielsweise als Teil von Medizingeräten verbindet man meist nicht mit Healthcare IT.

Der Healthcare-IT Markt

Manche behaupten, der Healthcare IT Markt sei am Ende. Hier gäbe es nichts mehr zu verdienen. Und ich glaube, da ist etwas dran.

  • Die Technologien sind inzwischen so gereift, dass jeder bessere Student eine verteilte Anwendung entwickeln kann. Daten zu erfassen, zu speichern, zu verteilen und anzuzeigen, kann fast jeder. Entsprechend hoch ist die Konkurrenz.
  • Die gesetzlichen Anforderungen nehmen immer weiter zu. Das betrifft die Entwicklung der Produkte (z.B. Medizinproduktegesetz) ebenso wie die gesetzlichen Anforderungen an die Produkte selbst. Wenn ich nur daran denke, wie viele Änderungen bei der ambulanten Abrechnung zu implementieren sind, wird mir bange.
  • Der Markt ist gesättigt. Gerade bei den KIS-Herstellern findet ein Verdrängungswettbewerb über den Preis statt.

Wo kann dann noch Innovation stattfinden? Entweder dadurch, dass man die Erfordernisse und Nutzungsanforderungen erhebt (das kann nicht jeder bessere Student) oder dass man Kundenprobleme mit Technologien löst, die ebenfalls nicht jeder beherrscht.


Dienstag 18. Dezember 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Viele Digital Health Technologien und Anwendungen wie Machine Learning und Connected Home stehen im Gartner Hype Cycle gerade auf dem Gipfel der überzogenen Erwartungen. Hingegen durchleiden viele E-Health Technologien wie „Healthcare Master Data Management“ gerade das Tal der Tränen.

Lernen Sie in diesem Artikel Digital Health und E-Health besser abzugrenzen.

Erfahren Sie, wie die Politik den Fortschritt behindert und wie Sie den sieben größten Herausforderungen begegnen können.

Digital Health & E-Health: Die 7 größten Herausforderungen | Beitrag lesen »


Donnerstag 20. September 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Wer die Trends in der Medizintechnik kennt, kann seine Karriere darauf einstellen und seine Aus- und Weiterbildung daraufhin optimieren. Der Medizintechnik-Markt ist zwar weniger volatil als andere Branchen, aber auch er steht vor einer Umwälzung, auf die nicht alle optimal vorbereitet sind.

Updates


Freitag 13. Juli 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Über die IT-Sicherheit im Gesundheitswesen wurde viel geunkt. Seit Februar 2016 wissen wir, dass die IT-Infrastrukturen vieler Kliniken einem einfachen Virenangriff nicht gewachsen sind.

Verschaffen Sie sich in diesem Artikel zur IT-Sicherheit im Gesundheitswesen einen Überblick

Update: Regulatorische Anforderungen ergänzt, Beitrag aktualisiert
IT-Sicherheit im Gesundheitswesen | Beitrag lesen »


Donnerstag 5. Juli 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

LOINC, die Logical Observation Identifiers Names and Codes, sind ein vom Regenstrief Institute gepflegtes System, um v.a. Laborparameter und Vitaldaten semantisch eindeutig zu verschlüsseln.

Zunehmend findet das System auch in Deutschland Beachtung, auch von den Medizintechnik-Unternehmen. Die FDA legt diesen semantischen Standard besonders den IVD-Herstellern nahe. Mit Recht!

LOINC — Logical Observation Identifiers Names and Codes | Beitrag lesen »


Dienstag 22. Mai 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Die Produktideen von Medical Startups entstehen häufig in einem universitären bzw. klinischen Umfeld.

Diese Healthcare Startups verfügen oft über eine ausgezeichnete Idee, aber über nur begrenzte finanzielle Mittel. Doch die Finanzen sind nur eine der Hürden, an den fast alle Medical Startups scheitern.

Woran Medical Startups scheitern | Beitrag lesen »


Mittwoch 2. Mai 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Das Risikomanagement im Krankenhaus ist ein vielschichtiges Thema, da verschiedene Stakeholder verschiedene Interessen verfolgen.

Das medizinische Personal versucht Risiken für Patienten zu minimieren, die beispielsweise durch falsches ärztliches Handeln entsteht. Die Geschäftsführung ist daran interessiert, gesetzliche und versicherungsrechtliche Risiken zu beherrschen und gleichzeitig den ökonomischen Erfolg zu sichern. Die IT und Medizintechnik fokussieren auf Risiken, die durch die Technologien entstehen.

Risikomanagement im Krankenhaus und bei anderen Betreibern | Beitrag lesen »


Dienstag 3. April 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Das Bundesdatenschutzgesetz fordert die Anonymisierung und Pseudonymisierung von personenbezogenen Daten. Was sich hinter den beiden Begriffen verbirgt und wie Sie die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, erläutert dieser Artikel.

Update: Forderungen des neuen Bundesdatenschutzgesetzes und der DSGVO berücksichtigt.

Anonymisierung und Pseudonymisierung | Beitrag lesen »


Dienstag 16. Januar 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Fuzz-Testing ist eine Methode zur Identifizierung bisher nicht-erkannter Schwachstellen und Sicherheitslücken in Software (stand-alone oder embedded), die die Schnittstellen der Systeme automatisiert mit korrekten oder falschen Werten testet.

Fuzz-Testing: IT-Sicherheit von Produkten bewerten | Beitrag lesen »


Dienstag 9. Januar 2018 von Prof. Dr. Christian Johner

Der UL 2900-2-1 nennt sich „Particular Requirements for Network Connectable Components of Healthcare and Wellness Systems“. Er zählt zur UL-2900-Familie, der Normenfamilie zur IT-Security.

Lesen Sie in diesem Artikel, welche Schwächen der Standard hat und unter welchen Umständen er Ihnen dennoch nützlich sein kann.

UL 2900 – weshalb Sie den IT-Security-Standard kennen, aber niemals kaufen sollten | Beitrag lesen »


Dienstag 19. Dezember 2017 von Prof. Dr. Christian Johner

Decision Support Systeme, zu Deutsch Entscheidungsunterstützungssysteme, finden auch in der Medizin zunehmend Anwendung. Handelt es sich dabei um Medizinprodukte, müssen diese die gesetzlichen Anforderungen (z.B. die grundlegenden Anforderungen) erfüllen.

Der Hype um die künstliche Intelligenz, insbesondere das Machine Learning, und Anwendungen wie Watson wecken Hoffnungen an die Leistungsfähigkeit von Decision Support Systemen.

Dieser Artikel stellt die besonderen Herausforderungen vor, welche Hersteller von Decision Support Systemen bewältigen müssen, und gibt Tipps, wie diese Herausforderungen gemeistert werden können. Er erläutert auch das entsprechende Guidance Document der FDA.
Decision Support Systeme als Medizinprodukt | Beitrag lesen »

Seite 1