Das Software-Testing zählt neben den Code-Reviews zur Software-Verifizierung. Gesetze und Normen stellen Anforderungen an die Art und den Umfang des Software-Testings.

Inhalt

Diese Seite verschafft Ihnen einen schnellen Überblick über das Software-Testing und verlinkt für weitergehende Informationen auf Fachartikel.

  1. Software-Testing: Die Grundlagen
  2. Regulatorische Anforderungen
  3. Sieben Praxistipps
  4. Unterstützung

1. Software-Testing: Die Grundlagen

a) Software-Testing als Teil der Software-Qualitätssicherung

Das Ziel des Testens von Software besteht darin, Fehler in der Software zu finden. Damit ist das Software-Testing ein Teil der analytischen Qualitätssicherung (s. Abb. 1).

Das Software-Testing zählt zur Software-Qualitätssicherung

Abb. 1: Software-Tests sind ein Teil der analytischen Qualitätssicherung.

Vorsicht!

Es weder möglich noch erlaubt, die Software-Qualität nur mit Testen zu erreichen.

Zur konstruktiven Qualitätssicherung zählen

  1. Prozesse, z. B. Entwicklungsprozesse
  2. Methoden und Verfahren, z. B. das Requirements-Engineering, das Modellieren mit UML und das Ableiten von Testfällen mit Äquivalenzklassen
  3. Werkzeuge wie ALM-Werkzeuge, Entwicklungsumgebungen, Modellierungs- und Testwerkzeuge

Auf der Meta-Ebene gibt es Gesetze und Normen sowie Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen, die sich u. a. auf die drei oben genannten Aspekte beziehen.

Die analytische Qualitätssicherung versucht, mithilfe von verschiedenen Prozessen, Methoden und Werkzeugen Fehler in verschiedenen Testobjekten zu finden. Man unterscheidet:

b) Taxonomie der Software-Testmethoden

Software-Tests lassen sich nach vielen Kriterien sortieren (s. Abb. 2).

Taxonomie der Methoden zum Software-Testing

Abb. 2: Taxonomie der Methoden beim Software-Testing

Die IEC 62304 unterteilt ihre Anforderungen nach den Lebenszyklus-Phasen (s. Abb. 3).

2. Regulatorische Anforderungen

a) Europa

MDR, IVDR

Die MDR und IVDR verlangen Software-Lebenszyklus-Prozesse nach Stand der Technik (s. MDR, Anhang I, Abschnitt 17.2) und die Dokumentation der „Verifizierung und Validierung der Software“ (s. Anhang II, Abschnitt 6.1.b).

IEC 62304

Die für diese EU-Verordnungen harmonisierte Norm IEC 62304 fordert das Software-Testing in folgenden Kapiteln:

Bei der Software-Freigabe (Kapitel 5.8) müssen die Hersteller überprüfen, ob die Software-Tests so durchgeführt wurden, wie im Softwareentwicklungsplan beschrieben.

V-Modell für Software, dem die Kapitel der IEC 62304 zugeordnet sind

Abb. 3: Die IEC 62304 fordert in den Kapitel 5.5 bis 5.7 die Verifizierung der Software durch u. a. Software-Tests.

Bei Legacy-Software erlaubt die Norm Ausnahmen.

IEC 82304

Die Software-Validierung fällt nicht in den Anwendungsbereich der IEC 62304, sondern den der IEC 82304-1. Allerdings sind deren Anforderungen sehr unspezifisch.

Wichtige Methoden zur Validierung von Software sind die klinische Bewertung und die Usability-Validierung, typischerweise in Form einer summativen Evaluation bzw. eines Usability-Tests.

Vorsicht!

Der Begriff Software-Validierung wird in verschiedenen Kontexten unterschiedlich verstanden. Beispielsweise umfasst Computerized Systems Validation nicht nur eine Validierung am Ende der Entwicklung, wie in Abb. 3 zu sehen.

Das Video auf der Seite zur Validierung hilft, Missverständnisse zu vermeiden.

b) FDA

Die FDA erkennt die IEC 62304 als „recognized standard“ an. Aber die relevantesten Vorgaben an die Software-Architektur formuliert die Behörde in ihrer Leitlinie  General Prinicples of Software Validation.

Die Leitlinie Content of the premarket submission gibt vor, welche Unterlagen Hersteller einreichen müssen. Darin macht die FDA auch Vorgaben für das Software-Testing.

c) Sonstiges

Hersteller, die die Anforderungen der FDA und der EU an das Software-Testing erfüllen, dürften weitgehend auch konform mit Anforderungen anderer Märkte sein.

Manchmal hilft es, weitere Normen zu beachten. Dazu zählen:

3. Sieben Tipps zum Software-Testing

Tipp 1: Bei Unit-Tests auch die Units testen

Entwickler verstehen unter dem Unit-Testing etwas anderes als Auditoren: Für die Ersteren sind Unit-Tests die Tests der granularen Einheiten, also z. B. der Methoden und Klassen. Hingegen müssen aus regulatorischer Sicht die Unit-Tests die Software-Einheiten testen, die größere Komponenten darstellen können.

Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.

Tipp 2: Die richtigen Methoden wählen

Je nach Testziel sollten die Hersteller die passenden Methoden wählen. Ein Fuzz-Test hat eine andere Zielsetzung als ein Penetration-Test.

Nutzen Sie Blackbox-Testverfahren. Damit kann man nicht nur bei Software-Systemtests systematisch diejenigen Testfälle ermitteln, die die höchste Wahrscheinlichkeit haben, Fehler zu finden.

Tipp 3: Die Testabdeckung quantifizieren

Tests können nur dann Fehler finden, wenn der Testcode die zu testende Software tatsächlich durchläuft. Mit Werkzeugen lässt sich der Code-Coverage automatisiert bestimmen. Diese Metrik sollten Hersteller für sich festlegen.

Tipp 4: Alle Tests als Regressionstests nutzen

Jeder zusätzliche Test erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Fehler rechtzeitig gefunden und beseitigt werden. Deshalb hat es sich bewährt, nach Änderungen alle Tests als Regressionstests zu wiederholen. Nicht nur während der Entwicklung, sondern auch während der Software-Wartung.

Tipp 5: Nicht nur in der Entwicklung testen

Wenn Hersteller es den Anwendern erlauben, die Software anzupassen (etwa durch die Parametrierung der Software oder gar eigene Scripts), dann sollten diese Anpassungen ebenfalls durch Software-Tests überprüft werden.

Tipp 6: Mit Beta-Tests vorsichtig sein

Beta-Tests haben das Ziel, ein Produkt (hier eine Software) vor dem offiziellen Release einem ausgewählten Anwenderkreis zur Verfügung zu stellen, um Feedback zum Produkt zu erhalten.

Medizinproduktehersteller müssen sich bewusst sein, dass solch ein Beta-Test bereits eine gesetzeswidrige Inverkehrbringung des Produkts darstellen kann.

Tipp 7: Kompetenz sicherstellen

Software-Testing ist eine Kompetenz, die Hersteller festlegen und gewährleisten müssen. Dazu verpflichtet sie u. a. die ISO 13485; und zwar spezifisch für jedes Entwicklungsprojekt.

4. Unterstützung

Nutzen Sie die Unterstützung des Johner Instituts:

  • Haben Sie noch Fragen zur Software-Architektur oder zu den regulatorischen Anforderungen? Dann nutzen Sie das kostenfreie Micro-Consulting.
  • Im Kompaktseminar medizinische Software erwerben Sie die vorgeschriebenen Kompetenzen. Sie lernen die gesetzlichen Anforderungen an die Software-Entwicklung kennen und erfüllen.
  • Mit dem Auditgarant lernen Sie anhand von Videotrainings, wie Sie Schritt für Schritt eine schlanke und IEC 62304 konforme „Software-Akte“ selbst erstellen. Ein vollständiger Satz an Templates nimmt Ihnen dabei viel Arbeit ab.

Melden Sie sich gleich, damit wir die nächsten Schritte besprechen können. So stellen Sie sicher, dass die „Zulassung“ sicher gelingt und Ihre Software bzw. Ihr Produkt schnell in den Markt kommt.


Regulatorische Anforderungen an Medizinprodukte mit Machine Learning

Die Einbindung von KI bei Medizinprodukten hat große Fortschritte gemacht, z. B. bei der Diagnose von Krankheiten. Hersteller von Produkten mit Machine Learning stehen vor der Herausforderung, die Konformität ihrer Produkte nachweisen zu müssen. Auch wenn Sie die Gesetzte kennen – welche Normen und Best Practices sind zu berücksichtigen, um die Nachweise zu führen und…

Weiterlesen

TIR 45: Agile Software-Entwicklung für Medizinprodukte

Der TIR45 („Guidance on the use of AGILE practices in the development of medical device software“) ist ein Technical Information Report (daher TIR) der AAMI, der Association for the Advancement of Medical Instrumentation. Der 2012 erstmalig veröffentlichte TIR45 hat sich vor allem ein Ziel gesetzt: Medizinprodukte-Herstellern eine Anleitung zu geben, wie sie Software agil und…

Weiterlesen

Computerized Systems Validation (CSV)

Eine häufige Frage an uns: „Bieten Sie auch Computerized Systems Validation an?“ Einer der Gründe für das Interesse ist sicherlich: Behörden und Benannte Stellen machen das Thema CSV immer öfter zum Gegenstand von Audits. Lesen Sie hier, welche Regularien es zur „Computerized Systems Validation“ gibt und wie Sie deren Forderungen am elegantesten erfüllen.  

Weiterlesen

Hilft die ISO/IEC TR 29119-6 zum Software-Testing auch in agilen Projekten?

Die ISO/IEC TR 29119-6 soll dabei helfen, auch bei agilen Software-Projekten die Anforderungen der Normenfamilie ISO 29119 (also der anderen Familienmitglieder) zu erfüllen. Diesen Anspruch lässt sie bereits im Titel erkennen: „Guidelines for the use of ISO/IEC/IEEE 29119 (all parts) in agile projects“. Ob die Norm diesem Anspruch auch gerecht wird und ob Sie überhaupt…

Weiterlesen

Sollten Sie die ISO/IEC TR 29119-11 zum Testen von KI-/ML-Software kennen?

Ende 2020 veröffentlichte die ISO den Technical Report ISO/IEC TR 29119-11. Er trägt den Titel „Guidelines on the testing of AI-based systems“. Viele Firmen möchten wissen, wie sie ihre Produkte, die auf Verfahren der künstlichen Intelligenz (KI) basieren, nach dem Stand der Technik testen sollen. Daher hat sich die ISO/IEC TR 29119-11 auf den Weg…

Weiterlesen