Freitag 27. März 2015 von Prof. Dr. Christian Johner

Wie unterscheiden sich die Verifizierung und Validierung und wie sind diese Begriffe definiert? Selbst Normen verwenden die Begriffe falsch oder missverständlich ( Beispiel).

Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Produkte z.B. Medizinprodukte sicher durch Zulassungen und Audits bekommen — dank einer präzisen Verifizierung und Validierung.

Weiterführende Informationen

Klicken Sie diesen Link, um das kostenlose Starter-Kit herunterzuladen, das Ihnen einen Überblick über die regulatorische Landschaft verschafft und Ihnen die 6 Schritte zur „Zulassung“ Ihres Medizinprodukts aufzeigt.

Verifizierung und Validierung: Unterschied & Definitionen | Beitrag lesen »


Dienstag 17. März 2015 von Prof. Dr. Christian Johner

Die Usability Validierung ist eine Prüfung mit objektiven Mitteln, ob spezifizierte Nutzer im spezifizierten Nutzungskontext die spezifizierten Nutzungsziele (Zweckbestimmung) effektiv und effizient erreichen können.

Usability Validierung: Konform mit IEC 62366 und FDA | Beitrag lesen »


Freitag 9. Januar 2015 von Prof. Dr. Christian Johner

Der Begriff Workflow ist zumindest doppelt belegt, was nicht nur im Usability Engineering zu Schwierigkeiten führt:

Workflow und Prozesse

Zum einen gibt es Workflows im Sinne von Prozessen. Hier geht es um das rollen- bzw. organisationseinheiten-übergreifende Zusammenarbeiten von Personen.

Diese Form von „Workflows“ können Sie beispielsweise mit der BPMN modellieren/ beschreiben.

Zum Beschreiben von einem Prozess (Workflow) bietet sich BPMN an

Workflow im Usability Engineering: Benutzungsszenarien und Aufgaben

Zum anderen gibt es Workflows im Sinne von Benutzungsszenarien. Hier geht es darum, wie (einzelne) Menschen im Rahmen einer Aufgabe mit Systemen interagieren.

Diese „Workflows“ können Sie beschreiben:

  • tabellarisch (Spalten für Aktion der Benutzer und Reaktion des Systems)
  • (mit Einschränkungen) mit Use Case Diagrammen
  • mit Aktivitätsdiagrammen

Wenn im Kontext der IEC 62366 von Workflows gesprochen wird, sind diese Benutzungsszenarien („use scenarios“) gemeint. Diese werden wiederum oft mit „User Stories“ gleichgesetzt.

Wie Sie Benutzungsszenarien unstrittig und vollständig ableiten, lernen Sie im Seminar „Usability, Requirements und IEC 62366“.


Donnerstag 6. November 2014 von Prof. Dr. Christian Johner

Wie identifiziert man die wirklichen Customer Requirements (Kundenanforderungen)? Einfach: Man fragt die Customer was Ihre Requirements (Anforderungen) seien. Falsch! So erfahren Sie nicht, was die Customer Requirements sind, sondern die Customer Requests! Diese Verwechslung kann das Scheitern Ihres Projekts bedeuten!

Customer Request und Customer Requirement | Beitrag lesen »

Seite 2